„Da hilft nur noch beten!“

Dieser Ausruf ist kein Ruf der Verzweiflung sondern vielmehr der Hoffnung. Für uns Christen gibt es keine „hoffnungslosen Fälle“, sondern wir glauben daran, dass in jedem Kind und Jugendlichen, ja in jedem Menschen, ob krank oder gesund, ein guter Geist wirkt.
Im Gebet versuchen wir uns diesem guten Geist Gottes zu nähern, mit ihm „ins Gespräch zu kommen“, und auch das unglaubliche zu verstehen. Gott möchte, dass es uns gut geht. Im Gebet können wir das erfahren. Von daher bitten wir Sie darum, für uns Ordensbrüder, für die Mitarbeiter in unseren Werken und ganz besonders für die Kinder und Jugendlichen sowie ihre Familien zu beten, die jede Form von Unterstützung brauchen, gerade dann, wenn „nur noch beten“ hilft.